Die Mauer



Das Spiel

»Die Mauer« ist ein kurzweiliges Knobelspiel, an dem nahezu beliebig viele Spieler teilnehmen können. Dabei gilt es, mit etwas Taktik und der richtigen Einschätzung seiner Gegenspieler, möglichst schnell alle seine Bauteile zu verbauen. Eine Bauordnung regelt den Bau der gemeinsamen Mauer.

Die Fertigung

Die »Mauerteile« sind aus Stahl gefräst. Ihre besondere Anmutung erhalten sie durch ein Steinkohlefeuer, in dem sie über viele Stunden hinweg ausglühen. Um dann von losem Zunder befreit zu werden, sind bei manchem Teil bis zu einhundert plazierte Hammerschläge notwendig. Mit einer Stahlbürste wird jedes Teil blankgebürstet. Nachdem es gewaschen ist, wird eine dünne Vaselineschicht aufgebürstet.

Die Filzkästchen sind aus ungefärbtem Wollfilz gefertigt. Der Rahmen und der Boden der Kästchen sind bündig geschliffen, in einer dünnen Lauge aus Wasser und Schmierseife gewaschen und nach dem Trocknen gebürstet. Vier der so entstandenen Bausätze sind zu einem Set zusammengefasst, das zwischen zwei Acrylglasscheiben repräsentativ untergebracht ist. "Die Mauer" kann so als Wandobjekt oder als frei stehendes Objekt verwendet werden.

Der Preis: »Die Mauer« (erschienen 1997) kostet für vier Spieler 400 €. Es werden ca. 25 Vierersets je Auflage gefertigt.
»Die Mauer« können Sie nur direkt beziehen bei Thomas Fackler.
Zur Eingangsseite Über Thomas Fackler Die Mauer Malstrom Die Abtei der wandernden Bücher Die grosse Abtei Die Oper der schwarzen Spiegel Troia - Das Spiel Pressestimmen mehr Spiele